Kreisfeuerwehrverband Euskirchen e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

Unsere Jahresbilanz: 225 gerettet Menschenleben

KALL. Einen sehr positiven Ausblick konnte der ehem. stellv. KFV-Verbandsvorsitzende Karl-Georg Hardy im Rahmen der Präsentation der von ihm erstellten Jahresstatistik der Feuerwehren im Kreis Euskirchen aus Anlass der Delegiertenversammlung geben: In 2017 können aus statistischer Sicht bis zu einhundert Angehörige der Jugendfeuerwehren in die Einsatzabteilungen wechseln.

 

Für Sie fassen wir nachfolgend die wesentlichen Daten in Kennzahlen zusammen.


Personal

Die Anzahl der Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren des Kreises Euskirchen belief sich zum 31. Dezember 2016 auf insgesamt 4.301.
Sie unterteilen in 2.439 männliche und 178 weiblicher Mitglieder in den Einsatzabteilungen, 602 männliche und 117 weibliche Mitglieder den Jugendfeuerwehren sowie 965 Mitglieder in der Ehrenabteilungen.

In 2016 waren insgesamt 254 Neuaufnahmen und 184 Austritte zu verzeichnen. Das ergibt gegenüber dem Jahr 2015 bei den Einsatzabteilungen ein Plus von 28, bei den Jugendfeuerwehren ein Plus von 25 und bei der Ehrenabteilungen ein Minus von 13 Mitgliedern, also insgesamt ein Plus von 40 Mitgliedern. Besonders erwähnt sei ein Plus von insgesamt 33 weiblichen Mitgliedern.

Altersstruktur

 

Bei der Betrachtung der Einsatzabteilungen und Jugendfeuerwehren ergab sich ein Durchschnittsalter von 31,83 Jahren. Zu erwähnen ist, dass die Feuerwehr Kall mit 29,12 das geringste und die Feuerwehr Zülpich mit 35,55 das höchste Durchschnittsalter aufweist. Eine weitere wichtige Kennzahl: In 2017 könnten bis zu 100 Mitglieder von den Jungendfeuerwehren in die Einsatzabteilungen wechseln.

Ausbildung

In 2016 haben insgesamt 1.551 Mitglieder der Einsatzabteilungen und Jugendfeuerwehren (das ist ungefähr die Hälfte des Mitgliederstandes) einen Lehrgang oder ein Seminar besucht. Zum 31. Dezember 2016 hatten 1.189 Mitglieder mindestens eine Qualifikation als Truppführer; das sind circa 45 % der Einsatzabteilung. 538 Mitglieder hatten mindestens eine Gruppenführer-Qualifikation.

Fahrzeuge

Der Fahrzeugbestand hat sich in 2016 nur unwesentlich verändert und belief sich auf insgesamt 265. Das Gesamtalter der erfassten Fahrzeuge beträgt insgesamt 3.961 Jahre. Somit ergibt sich ein Durchschnittsalter von 15,18 Jahren. Insgesamt sind 4 Fahrzeuge älter als 40 Jahre, 16 Fahrzeuge älter als 30 Jahre, 77 älter als 20 Jahre und 133 älter als 15 Jahre. Bei einem Wiederbeschaffungsrhythmus von circa 20 Jahren müssten 77 Fahrzeuge kurzfristig ersatzbeschafft werden.

Funk

Die Anzahl der analogen Funkgeräte wird langsam reduziert und die Anzahl der digitalen Handsprechfunkgeräten hat sich in 2016 von 169 auf 207 erhöht.
Der Bestand der analogen Meldeempfänger liegt bei circa 2.000. Somit verfügen circa 77% der Mitglieder der Einsatzabteilungen über einen Funkmeldeempfänger. Nahezu 99% der Mitglieder der Einsatzabteilungen sind an dem System Groupalarm angeschlossen.

Einsätze

In 2016 wurden insgesamt 2.738 Einsätzen bilanziert. Es gab 363 Brände, darunter 9 Großbrände. Weiterhin wurden 1.201 technische Hilfeleistungen verzeichnet, davon 209 „Menschen in Notlage“. Fehlalarmierungen schlugen mit 292 Einsätzen zu Buche.

Bei den gesamten Einsätzen wurden 225 Menschen gerettet und 22 tot geborgen.

Gesamtstatistik

Die Statistik der Feuerwehren im Kreis Euskirchen für das Jahr 2016 finden Sie hier.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 22. Juni 2017 um 17:11 Uhr