Kreisfeuerwehrverband Euskirchen e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Kreisleitstelle Ausbildung

Ausbildung

Mittlere feuerwehrtechnische Ausbildung

Der Berufsstart eines Leitstellendisponenten beginnt mit einer "für den Feuerwehrdienst tauglichen" Berufsausbildung.

Dazu zählen meist die technischen Berufe wie der Energieanlagenelektroniker, Prozessleitelektroniker oder Industriemechaniker.

Im Anschluss erfolgt die Ausbildung für die Laufbahn des mittleren feuerwehrtechnischen Dienstes bei einer Berufsfeuerwehr.

In dieser Ausbildungszeit werden theoretische und praktische Kenntnisse im Bereich des vorbeugenden und des abwehrenden Brandschutzes, der technischen Hilfeleistung und Maßnahmen im Umgang mit atomaren, chemischen und biologischen Gefahrstoffen vermittelt.

Am Ende der Ausbildung steht neben der Laufbahnprüfung,die theoretisch, praktisch und mündlich erfolgt, ein sportlicher Leistungsnachweis, der mit der Rettungsschwimmerprüfung und dem deutschen Sportabzeichen beendet werden muss.

Nach dieser Zeit des Lernens wechselt der Brandmeister in eine Wachabteilung der Berufsfeuerwehr, um dort praktische Einsatzerfahrung zu sammeln.

Rettungsdienstliche Ausbildung

Der Gesetzgeber sieht in Nordrhein Westfalen den Betrieb von integrierten Leitstellen vor. Integrierte Leitstellen nehmen, anders als reine Rettungsleitstellen, nicht nur medizinische Notrufe, sondern auch den Feuerwehrpart betreffende Hilfeersuchen an und bearbeiten bzw. koordinieren diese.

Daher muss der Disponent in einer Feuer- und Rettungsleitstelle fundierte Kenntnisse in Bereichen der Notfallrettung und der Feuerwehr besitzen. Da der höchste Ausbildungsstand für nichtärztliches Personal in der Notfallrettung der Beruf des Rettungsassistent ist, wird an staatlich anerkannten Schulen z.B. in Köln, Bonn oder Aachen diese zweijährige Berufsausbildung vermittelt.

Nach bestandener Abschlussprüfung, ebenfalls praktisch, mündlich und theoretisch, trägt der feuerwehrtechnische Beamte zusätzlich die Berufsbezeichnung "Rettungsassistent"

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 05. Januar 2010 um 09:27 Uhr